Das IPP und ITER

Das IPP entwickelt und baut Teilkomponenten für ITER und erarbeitet Betriebsszenarien für den Testreaktor – mit Experimenten an ASDEX Upgrade, durch plasmatheoretische Modellierungen und numerische Simulationen. Hinzu kommen Untersuchungen zur Plasma-Wand-Wechselwirkung.


An der Vorbereitung von ITER und DEMO arbeitet man mit der Garchinger Fusionsanlage ASDEX Upgrade.

Mit dem Forschungsprogramm seiner Fusionsanlage ASDEX Upgrade trägt das IPP zur ITER-Vorbereitung bei. Außerdem stehen die IPP-Wissenschaftler in allen physikorientierten Fragen in engem Kontakt mit der ITER-Gruppe und bearbeiten in zahlreichen Vertragsstudien spezielle Probleme für ITER.

Beispiele sind:


Im Bereich ITER-Technologie & -Diagnostik sind die technologischen Entwicklungsbeiträge des IPP zu ITER angesiedelt: die Beteiligung an der Entwicklung des Neutralteilchenheizung und die Entwicklung verschiedener Diagnostiken für ITER. Beispiele:


Ferner koordiniert der Bereich die ITER-Zuarbeit aus sämtlichen anderen Bereichen des IPP.

Zur Redakteursansicht