Kontakt

Dr. Roman Hatzky
Telefon:+ 49 89 3299-1707

Standort Garching

Gruppenmitglieder

Dr. Tamas Feher

Dr. Roman Hatzky

Dr. Kab-Seok Kang

Dr. Serhiy Mochalskyy

Nils Moschüring

Dr. Tiago Ribeiro

Weitere Informationen

High Level Support Team

Das "High Level Support Team" (HLST) unterstützt Wissenschaftler der Forschungsabteilungen des Konsortiums EUROfusion bei der Entwicklung und Optimierung von wissenschaftlichen Computerprogrammen zur Verwendung auf Höchstleistungsrechnern.


IFERC-CSC- und MARCONI-Höchstleistungsrechner

Zur Zeit werden zwei Höchstleistungsrechner im Rahmen des Konsortiums EUROfusion für Computersimulationen zur Erforschung von Fusionsplasmen genutzt: Der IFERC-CSC-Höchstleistungsrechner in Rokkasho/Japan verfügt über eine theoretische Rechenleistung von ca. 1.5 Petaflop/s. Der "MARCONI"-Höchstleistungsrechner, der vom Rechenzentrum CINECA in Bologna/Italien betrieben wird, verfügt über eine theoretische Rechenleistung von ca. 2 Petaflop/s.

Das Team

Das HLST besteht aus einer Kernmannschaft, die am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching beheimatet ist, und weiteren Mitgliedern, die von den übrigen Forschungsabteilungen des Konsortiums EUROfusion gestellt werden. Die Mitglieder der HLST-Gruppe sind alle Experten auf dem Gebiet des Hochleistungsrechnens und verfügen über Sachkenntnisse in der Entwicklung von großen wissenschaftlichen Computerprogrammen mit Schwerpunkt auf dem Gebiet der numerischen Algorithmen.

HLST leistet Unterstützung bei folgenden Aufgaben:

  • Parallelisierung von Computerprogrammen unter Verwendung z.B. der Standards OpenMP und/oder MPI auf massiv-parallelen Computern
  • Verbesserung der Leistung von bereits existierenden parallelen Rechenprogrammen, die sowohl auf einem Einzelknoten als auch auf mehreren Rechnerknoten betrieben werden
  • Unterstützung bei der Portierung von Rechenprogrammen auf neue Mehrfachprozessorarchitekturen
  • Auswahl und gegebenenfalls Anpassung von Computeralgorithmen und/oder mathematischen Bibliotheksroutinen, um die Leistung der Anwendungen auf den Zielrechnerarchitekturen zu steigern
  • In Kenntnis setzen von interessierten Anwendern aus dem EUROfusionkonsortiums über Erfahrungen, die bei spezifischen Projekten gesammelt wurden;
  • Beratung von jungen Wissenschaftlern des Konsortiums EUROfusion über zur Verfügung stehende Fortbildungsangebote im Hochleistungsrechenbereich und über sich abzeichnende neue Computerarchitekturen
  • Beratung von Wissenschaftlern in den Forschungsabteilungen des Konsortiums EUROfusion, die im Bereich des Hochleistungsrechnens tätig sind
  • Ausschöpfen von Entwicklungen, die vom Code Development Work Package (WPCD) des Konsortiums EUROfusion gemacht wurden, insbesondere auf dem Gebiet der Standardisierung, der Erstellung von graphischen Schnittstellen, allgemeiner Datenbanken und parallelen Visualisierung von Daten.
 
Zur Redakteursansicht
loading content