Promovierte Experimentalphysiker/-in

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching

Teilchen-, Plasma- und Quantenphysik

(58/17)

Experimentalphysiker/-in mit Promotion

Stellenangebot vom 7. Februar 2018

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) sucht im Rahmen seines Nachwuchsförderungsprogramms für den Bereich Tokamak Szenario Entwicklung (E1) für Forschungsaufgaben an den Fusionsexperimenten ASDEX Upgrade und Wendelstein 7-X eine  promovierte Experimentalphysikerin oder einen promovierten Experimentalphysiker.

Ihre Aufgaben

Die Aufgaben umfassen die Durchführung von Messungen an beiden Experimenten zur Untersuchung von Sägezahn Instabilitäten. Hierbei werden Soft-X-Ray (SXR) Messungen mit Hilfe tomographischer Rekonstruktionen analysiert und ausgewertet. Der zu verwendende Tomographie Code ist an ASDEX Upgrade verfügbar und soll an W7-X installiert werden. Neben der vergleichenden Analyse zwischen den Beobachtungen am Tokamak und Stellarator sind Vergleiche mit theoretischen Vorhersagen geplant.

Ihr Profil

Voraussetzung für diese Tätigkeit sind ein abgeschlossenes Studium und eine Promotion in Experimentalphysik, die nicht länger als zwei Jahre zurückliegen sollte, sehr gute Kenntnisse der Plasma- und Tokamak- oder Stelleratorphysik, Erfahrungen mit tomographischen Codes sowie gute Englischkenntnisse. Von Vorteil sind darüber hinaus Erfahrungen mit dem Betrieb von SXR-Diagnostiken sowie gute Kenntnisse von Python.

Wir erwarten Interesse an einer Arbeit in einem wissenschaftlichen Umfeld, die Bereitschaft zur Mitarbeit in einem internationalen Team und die Fähigkeit zur Darstellung komplexer wissenschaftlich-technischer Sachverhalte. Die Arbeitstätigkeit wird zu vergleichbaren Anteilen an den Standorten Garching und Greifswald ausgeübt.

Unser Angebot

Die Stelle ist auf zwei Jahre befristet. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des tarifvertrags für den öffentlichen Dienst.

Das IPP strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Das IPP ist ferner bemüht, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre Bewerbung

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer 58/17 an oder per Post an die Institutsadresse.

 
Zur Redakteursansicht
loading content