Kontakt

Prof. Dr. Ulrich Stroth
Bereichsleitung
Telefon:+49 89 3299-2141Fax:+49 89 3299-1212

Standort Garching

Wissenschaftliche Mitglieder

Prof. Dr. Ulrich Stroth

Leiter des Bereichs Plasmarand und Wand


Nach dem Physikstudium an der Technischen Hochschule Darmstadt promovierte Ulrich Stroth – 1957 in Erbach im Odenwald geboren – am Institut Laue Langevin in Grenoble. 1987 ging er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching. Hier untersuchte er den magnetischen Einschluss des ultraheißen Fusionsplasmas in den Anlagen ASDEX und Wendelstein 7-AS. Bei Forschungsaufenthalten in den USA und Japan konnte er seine Arbeiten auf weitere Fusionsanlagen ausdehnen. 1996 habilitierte er sich an der Universität Heidelberg mit vergleichenden Transportstudien in Fusionsplasmen. 1999 wurde Ulrich Stroth als Professor für Physik an die Universität Kiel berufen, wo er eine Gruppe und das Experiment TJ-K zur Untersuchung der Plasmaturbulenz aufbaute.

Das Stellaratorexperiment nahm er mit, als er 2004 als Direktor des Instituts für Plasmaforschung an die Universität Stuttgart wechselte. Neben den Turbulenzstudien an TJ-K arbeitet man dort in enger Kooperation mit dem IPP daran, Mikrowellen zur Heizung, Diagnostik und Stabilisierung von Fusionsplasmen einzusetzen. Hinzu kommen Studien zu Niedertemperaturplasmen und ihren Anwendungen wie das Aktivieren, Beschichten oder Sterilisieren von Oberflächen. Seit November 2010 ist Ulrich Stroth Wissenschaftliches Mitglied und Bereichsleiter im IPP.



Ausgewählte Publikationen

1.
U. Stroth et al.
Experimental turbulence studies for gyro-kinetic code validation using advanced microwave diagnostics
2.
U. Stroth, P. Manz, M. Ramisch
On the interaction of turbulence and flows in toroidal plasmas
DOI
3.
P. Manz, M. Ramisch, U. Stroth
Physical Mechanism behind Zonal-Flow Generation in Drift-Wave Turbulence
DOI
4.
U. Stroth et al.
Study of Edge Turbulence in Dimensionally Similar Laboratory Plasmas
DOI
5.
U. Stroth et al.
Internal Transport Barrier Triggered by Neoclassical Transport in W7-AS
 
Zur Redakteursansicht
loading content