Mechatroniker/-in

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching

Teilchen-, Plasma- und Quantenphysik

(gw20/18)

Art der Stelle

Wissenschaftliche und technische Assistenz

Mechatroniker/-in

Stellenangebot vom 6. September 2018

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP), Teilinstitut Greifswald sucht für den wissenschaftlichen Bereich Stellarator- Rand- und Divertorphysik (E4) in der Arbeitsgruppe Elektron-Positronen-Plasma / Positronen-Pulser am Standort Garching eine Mechatronikerin oder einen Mechatroniker.

Ihre Aufgaben

Zu den Hauptaufgaben gehören die Fertigung mechanischer Bauteile für Experimente an Paar-Plasmen, die Unterstützung bei der Entwicklung sowie die anschließende Herstellung zugehöriger elektronischer Komponenten in enger Zusammenarbeit mit den Physikern und Ingenieuren des Bereichs. Des Weiteren sind die Wartung und Instandhaltung von Vakuum- und kryogenen Systemen, die Mitarbeit bei Tests experimenteller Apparaturen und Wartungsarbeiten an Laborapparaturen Bestandteil des Aufgabengebiets.

Ihr Profil

Voraussetzungen sind neben einer abgeschlossenen Berufsausbildung als Mechatroniker/-in oder auf einem der Tätigkeit verwandten Gebiet, langjährige Berufserfahrung in einer entsprechenden Tätigkeit, Erfahrungen in der Bedienung von Werkzeugmaschinen und in der Herstellung elektronischer Schaltkreise. Ein übergreifendes Anlagenverständnis ist für ein serviceorientiertes Arbeiten unerlässlich. Grundlegende Kenntnisse der Vakuumtechnik werden ebenso vorausgesetzt wie der sichere Umgang mit MS-Office- und CAD-Programmen. Körperliche Gewandtheit und Belastbarkeit sind erforderlich, da Montagearbeiten teilweise unter beengten Einsatzbedingungen durchzuführen sind. Erfahrungen im Umgang mit Kryotechnik sind von Vorteil. Eine sorgfältige und eigenverantwortliche Arbeitsweise, Einsatzbereitschaft sowie Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und einwandfreie Deutsch- und Englischkenntnisse sind unabdingbar.

Die Experimente der Arbeitsgruppe finden am IPP Garching und am Forschungsreaktor FRM II in Garching statt. Die Bereitschaft, die Arbeit zum Teil in einem Kontrollbereich lt. Strahlenschutzverordnung zu erbringen, wird daher erwartet.

Unser Angebot

Geboten wird eine interessante Tätigkeit an einem der größten wissenschaftlichen Projekte in Deutschland. Die Bezahlung erfolgt je nach Qualifikation und Aufgabenübertragung bis zu Entgeltgruppe 8 gemäß Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die Anstellung ist auf 3 Jahre befristet.

Das IPP hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht. Das IPP will den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert sich zu bewerben.

Ihre Bewerbung

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 30.09.2018 unter Angabe der Kennziffer gw20/18 an oder unsere Anschrift.

Informationen zum Umgang mit Ihren Daten und Ihre diesbezüglichen Rechte finden Sie auf unserer Webseite.

 
Zur Redakteursansicht
loading content