Zum Gedenken an Prof. Dr. Drs. h.c. Klaus Pinkau

Kondolenzbuch / Book of Condolence

 

 

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik trauert um Professor Dr. Dr. h.c. Klaus Pinkau, den ehemaligen Wissenschaftlichen Direktor des Instituts und emeritiertes Wissenschaftliches Mitglied, der am 15. Oktober 2021 im 91. Lebensjahr verstorben ist.

Zum Nachruf des IPP

 

Max Planck Institute for Plasma Physics mourns the death of Professor Dr. Dr. h.c. Klaus Pinkau, former Scientific Director of the Institute and Emeritus Scientific Member, who died on 15 October at the age of 90.

To the obituary of IPP

 


 

Kimitaka Itoh

In 1995, I was honoured to join the Fachbeirat of IPP, which gave me a much deeper understanding of his scientific mind. I was happy to realize that we could share a common opinion (under many circumstances) in judging the path to the future of our research.

Among the many occasions which we shared with Prof. Pinkau, let me remind you of one, i.e., his visit to Japan as a distinguished scholar of JSPS programme (made possible by the leadership of Prof. Nishimura who has been a long-time friend of Prof. Pinkau since his days of research on cosmic rays). On this occasion, Prof. Pinkau had visited Kyushu University where Sanae was working. On Sanae’s arrangement, Prof. Pinkau had given a lecture on European universities for the cabinet of Kyushu University. After the lecture, Sanae and I had taken him to a tour around the Kyshu island. He showed a vivid curiosity for new experiences. His wisdom, which had evolved by his contemplation on history, and his ever-lasting curiosity about new environments were the origin of his leadership.

 

Giorgio Rostagni, Francesco Gnesotto, Piergiorgio Sonato

For a long period of time and under different roles, he has been one of the key actors in the European fusion programme and his contribution to the advancement of the relevant knowledge is widely recognized.

We in Padova will keep the memory of many useful interactions and scientific discussions, always in the spirit of a fruitful collaboration.

 

Alexander M. Bradshaw

Zu Beginn des Jahres 1999 wurde ich als Nachfolger von Klaus Pinkau an das IPP berufen. Den meisten Vorgängern fällt es nicht leicht, den Staffelstab an den Nachfolger zu übergeben. Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen als Physiker und Wissenschaftsmanager war es ohnehin ein "daunting task" sein Amt zu übernehmen. Klaus Pinkau hat mich so etwas nie spüren lassen, sondern mich sehr umsichtig in meine neuen Aufgaben eingeführt und mir den Einstieg damit enorm erleichtert.

Wir hatten aber auch eine besondere Gemeinsamkeit. Klaus Pinkau war seit 1955 an der Universität Bristol und hat dort 1958 promoviert. Zu dieser Zeit bin ich in Bristol aufgewachsen und zur Schule gegangen. Als wir über seine Zeit in Bristol sprachen, haben wir dann festgestellt, dass wir nur eine Straße voneinander entfernt gewohnt haben! Während seiner Bristol-Zeit hatte er eine große Leidenschaft für alles "Englische" entwickelt. Bei allen unseren Treffen diskutierten wir über angelsächsische Themen, sei es Politik, Literatur oder Wissenschaft. Er war über Großbritannien oft besser informiert als ich. Ich werde Klaus Pinkau als einen herausragenden Wissenschaftler und intellektuell anspruchsvollen Gesprächspartner in Erinnerung behalten.

 

Zur Redakteursansicht