Diplom-Ingenieur*in (FH) der Fachrichtung Maschinenbau, Elektrotechnik oder Wirtschaftsingenieurwesen

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald

Art der Stelle

Wissenschaftliche und technische Assistenz

Teilchen-, Plasma- und Quantenphysik

Ausschreibungsnummer: gw21/043

Stellenangebot vom 20. November 2021

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik als ein Institut der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. ist eines der führenden Zentren für Fusionsforschung und beschäftigt sich mit der Erarbeitung der physikalischen Grundlagen für ein künftiges Fusionskraftwerk. Das Institut ist dem Europäischen Fusionsprogramm angeschlossen.


Das Teilinstitut Greifswald sucht für die Stabsstelle „Management“ des Bereichs Experimentelle Plasmaphysik 5 (E5) eine*n Diplom-Ingenieur*in (FH) der Fachrichtung Maschinenbau, Elektrotechnik oder Wirtschaftsingenieurwesen für die aktive Projektbegleitung und die Weiterentwicklung von Prozessen.

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik als ein Institut der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. ist eines der führenden Zentren für Fusionsforschung und beschäftigt sich mit der Erarbeitung der physikalischen Grundlagen für ein künftiges Fusionskraftwerk. Das Institut ist dem Europäischen Fusionsprogramm angeschlossen.
Die Stabsstelle „E5-Management“ am Standort Greifswald des IPP ist verantwortlich für die Koordination von Zeit- und Finanzplänen für den Betrieb und die Erweiterungen der Forschungsanlage Wendelstein 7-X.

Ihre Aufgaben

  • Vorausschauende Termin- und Finanzplanung mit Hilfe eines integrierten Finanz- und Zeitplanungssystems auf Basis von MSProject
  • Planüberwachung und selbständige Erarbeitung, Koordination und Durchsetzung von Maßnahmen bei Planabweichungen
  • Projekt- und Risikocontrolling, laufende Risikoanalyse und-reporting, Nutzung und Optimierung von Controlling-Werkzeugen
  • Mitarbeit bei der Prozessorganisation und -optimierung

Das bringen Sie mit

  • ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium (Abschluss als Dipl.-Ing. (FH) oder Bachelor) in einer der genannten Fachrichtungen
  • Erfahrungen in der industriellen oder wissenschaftlich-technischen Projektüberwachung
  • Gute Problemlösungsfähigkeiten, hohe Zuverlässigkeit und Effektivität
  • Kompetentes Auftreten, Fingerspitzengefühl und Durchsetzungsvermögen bei der Kommunikation in einem verzweigten Großforschungsprojekt
  • Teamfähigkeit und Einsatzfreude

Das wünschen wir uns

  • MS-Office-Kenntnisse sowie Erfahrungen in der Anwendung der Software MS-Project
  • Kenntnisse in SAP R3
  • Sichere Englischkenntnisse für die erfolgreiche Kommunikation in einem international geprägten Forschungsinstitut

Wir bieten

  • eine interessante Tätigkeit im Forschungsumfeld eines der größten wissenschaftlichen Projekte in Deutschland
  • flexible Arbeitszeiten im Rahmen eines Gleitzeitsystems
  • regelmäßige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Vergütung mit allen Leistungen des öffentlichen Dienstes nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) je nach Ausbildung und Aufgabenübertragung bis zur Entgeltgruppe 11 TVöD
  • Zusätzliche Altersversorgung durch die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder
  • eine Cafeteria für die Mittagsversorgung
Die Stelle ist auf 2 Jahre befristet. Das IPP hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Das IPP will den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert sich zu bewerben.

Informationen zum Umgang mit Ihren Daten und Ihre diesbezüglichen Rechte finden Sie auf unserer Webseite.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre vollständige Online-Bewerbung bis zum 19.12.2021.
Zur Redakteursansicht