Maschinenbauingenieur*in

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald

Art der Stelle

Wissenschaftliche und technische Assistenz

Teilchen-, Plasma- und Quantenphysik

Ausschreibungsnummer: gw24/017

Stellenangebot vom 1. April 2024

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik als ein Institut der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. ist eines der führenden Zentren für Fusionsforschung und beschäftigt sich mit der Erarbeitung der physikalischen Grundlagen für ein künftiges Fusionskraftwerk. Das Institut ist dem Europäischen Fusionsprogramm angeschlossen.

Das Teilinstitut Greifswald sucht für den Bereich E3 Stellarator-Heizung und Optimierung eine*n Ingenieur*in zur ingenieurtechnischen Betreuung von Diagnostiken zum Einbau im Plasmagefäß des Stellarators Wendelstein 7-X.

Ihre Aufgaben

  • Weiterentwickeln von technischen Lösungen und Durchführung von Design-Reviews für Kühlungsbaugruppe einer thermisch stark belasteten Diagnostik
  • Beschaffungsvorbereitung sowie technische und logistische Koordination der Arbeiten mit Lieferanten
  • Fertigungsvorbereitung und –überwachung inklusive Qualitätssicherung und Wareneingangsprüfung
  • Begleitung bei Montage und Installation der Komponenten
  • Dokumentation und Zuarbeit beim Erstellen von Übergabedokumenten der Komponenten

Das bringen Sie mit

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium des Maschinenbaus oder eines verwandten Fachgebiets (Abschluss: Diplom (FH) oder Bachelor)
  • Erfahrungen auf dem Gebiet der Konstruktions-, Vakuum- und Kryotechnik
  • Eigenverantwortung und Teamfähigkeit
  • offene Kommunikationsfähigkeiten
  • sicherer Umgang mit MS Office

Das wünschen wir uns

  • Erfahrung im Erstellen von Fertigungs- und Montageunterlagen sowie von Pflichtenheften
  • Erfahrungen im Modellieren mit Catia V5
  • gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift sowie Kenntnisse der englischen Sprache

Das bieten wir Ihnen:

  • eine interessante Tätigkeit im Forschungsumfeld eines der größten wissenschaftlichen Projekte in Deutschland
  • eine Bezahlung je nach Qualifikation und Aufgabenübertragung bis zur Entgeltgruppe 11 TVöD Bund
  • ein Gleitzeitsystem mit flexiblen Arbeitszeiten
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • eine zusätzliche Altersversorgung durch die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder
  • sonstige Sozialleistungen (z. B. vermögenswirksame Leistungen)
  • eine Cafeteria für die Mittagsversorgung
Die Stelle ist auf 2 Jahre befristet.
Das IPP hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Das IPP will den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert sich zu bewerben.

Informationen zum Umgang mit Ihren Daten und Ihre diesbezüglichen Rechte finden Sie auf unserer Webseite.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre vollständige Online-Bewerbung bis zum 22.04.2024.
Zur Redakteursansicht