Softwareentwickler*in

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald

Art der Stelle

Wissenschaftler*in

Teilchen-, Plasma- und Quantenphysik

Ausschreibungsnummer: gw24/008

Stellenangebot vom 9. Februar 2024

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik als ein Institut der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. ist eines der führenden Zentren für Fusionsforschung und beschäftigt sich mit der Erarbeitung der physikalischen Grundlagen für ein künftiges Fusionskraftwerk. Das Institut ist dem Europäischen Fusionsprogramm angeschlossen.

Das Teilinstitut Greifswald sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Gruppe CoDaC eine*n Softwareentwickler*in zur Betreuung und Weiterentwicklung zentraler Anwendungen für den Experimentbetrieb

Ihre Aufgaben

  • Betreuung und Weiterentwicklung der zentralen Nutzerschnittstellen und Applikationen für Vorbereitung und Steuerung der wissenschaftlichen Experimente sowie Implementierung der zugrundeliegenden Logik
  • Koordination der Schnittstellen zwischen einzelnen Softwarekomponenten der W7-X Control Suite sowie der generellen Systemarchitektur
  • Unterstützung des wissenschaftlichen Betriebs des W7-X und Erfassung daraus resultierender Anforderungen

Das bringen Sie mit

  • als Basis verfügen Sie über einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss im Bereich der Informatik, Softwaretechnik oder eines verwandten Gebiets
  • Erfahrung im Bereich Nutzerführung in Applikationen und im Design grafischer Benutzeroberflächen
  • sehr gute Kenntnisse der Programmiersprache Java oder anderer Hochsprachen sowie moderner Webtechnologien
  • Erfahrungen im Umgang mit modernen Softwareentwicklungswerkzeugen, z.B. für Continuous Integration and Deployment sind wünschenswert
  • Erfahrung im Entwurf von Lösungen im Umfeld verteilter Steuerungen sowie mit dem Management von Anforderungen im Umfeld wissenschaftlicher Großexperimente sind von Vorteil
  • Bereitschaft, sich in den genannten Bereichen aktiv weiterzubilden
  • eine analytische Denkweise, die Fähigkeit zur Abstraktion und ein systematischer Arbeitsstil
  • Eigenverantwortung und Teamfähigkeit
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Das bieten wir Ihnen:

  • ein an agilen Prozessen orientiertes Entwicklerteam
  • eine interessante Tätigkeit im Forschungsumfeld eines der größten wissenschaftlichen Projekte in Deutschland
  • flexible Arbeitszeiten im Rahmen eines Gleitzeitsystems
  • regelmäßige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Vergütung mit allen Leistungen des öffentlichen Dienstes nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) je nach Ausbildung und Aufgabenübertragung bis zur Entgeltgruppe 14 TVöD
  • Zusätzliche Altersversorgung durch die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder
  • eine Cafeteria für die Mittagsversorgung
Das IPP hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Das IPP will den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert sich zu bewerben.

Informationen zum Umgang mit Ihren Daten und Ihre diesbezüglichen Rechte finden Sie auf unserer Webseite.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre vollständige Online-Bewerbung bis zum 24.03.2024.
Zur Redakteursansicht