Lange Nacht der Wissenschaften

Wissenschaft und Forschung live bieten das IPP und weitere Einrichtungen auf dem Garchinger Forschungsgelände am 27. Juni 2015 während der "Langen Nacht der Wissenschaften", die im Rahmen der Feierlichkeiten zum 1100-jährigen Jubiläum der Stadt Garching veranstaltet wird.


Am Samstag, den 27. Juni 2015 von 18 bis 24 Uhr lädt das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching ein – an den heißesten Ort in Deutschland:

100 Millionen Grad heiß, aber auch ultra-dünn ist das Plasma in der Fusionsanlage ASDEX Upgrade. Mit ihr werden die Grundlagen einer neuen Energiequelle erforscht – die Kernfusion. Wie die Sonne soll ein künftiges Fusionskraftwerk Energie aus der Verschmelzung von Atomkernen gewinnen.



Während der „Langen Nacht der Wissenschaften“ können Sie die Forschungsanlagen besichtigen und sich bei Führungen, Vorträgen, Experimenten, Filmen und Gesprächen mit Experten über die Fusionsforschung informieren. Für Kinder ist ein eigenes Programm geplant.




Vorträge und Filme (im Hörsaal):

  • 18:30 Uhr 

    Wie funktioniert die Kernfusion?
    Vortrag: Prof. Dr. Sibylle Günter

  • 20:00 Uhr 


    Wir machen’s der Sonne nach!
    Kindervorlesung: Dr. Elisabeth Wolfrum

  • 18 - 23:30 Uhr (jede halbe Stunde)

    Fusion 2100. Eine Einführung

    Film, 7 Minuten


Experimentalvorführungen

  • Plasma zum Anfassen

    Im Besucherzentrum bieten kleine Experimente „Plasma zum Anfassen“ und Sie sehen in das Herz einer Fusionsanlage. Wissenschaftler diskutieren mit Ihnen über den Weg zum Fusionskraftwerk.



  • Was steckt hinter den Kugelblitzen?
    Im IPP rückt man dieser Frage experimentell zu Leibe: Per Hochspannungsentladung lassen Wissenschaftler über einer Wasseroberfläche kugelblitz-ähnliche leuchtende Plasmabälle aufsteigen.(halbstündlich; Tickets am Infostand vor dem Hörsaal)

Führungen
halbstündlich
 zur Großanlage ASDEX Upgrade, dem Schwungrad-Generator sowie dem Beschleuniger für die Materialforschung. 


(Treffpunkt vor dem Hörsaal)



Kinderprogramm

Experimente und physikalische Basteleien für Kinder ab 10 Jahren

: Unter anderem können sich unsere kleinen Besucher im Löten elektronischer Bauteile üben.
(im Hörsaal-Gebäude, 2. OG, kein Fahrstuhl)


Kantine
und Cafeteria des IPP sind geöffnet. 






Anfahrt: Das IPP auf dem Forschungsgelände Garching ist direkt mit der U-Bahn zu erreichen – U6 bis Endstation „Garching-Forschungszentrum“. Auf dem Forschungsgelände pendeln kostenlose Shuttle-Busse zwischen den Instituten.


Im IPP zu besuchen: Die Fusionsanlage ASDEX Upgrade, der heißeste Ort in Deutschland. Wie die Sonne soll ein künftiges Fusionskraftwerk Energie aus der Verschmelzung von Atomkernen gewinnen. In Führungen, Experimenten, Vorträgen, Filmen und einem speziellen Programm für Kinder können die Besucher das IPP erkunden. Bild vergrößern
Im IPP zu besuchen: Die Fusionsanlage ASDEX Upgrade, der heißeste Ort in Deutschland. Wie die Sonne soll ein künftiges Fusionskraftwerk Energie aus der Verschmelzung von Atomkernen gewinnen. In Führungen, Experimenten, Vorträgen, Filmen und einem speziellen Programm für Kinder können die Besucher das IPP erkunden.
 
loading content