IPP-Teilinstitut Greifswald



In dem 1994 gegründeten IPP-Teilinstitut Greifswald wird die Fusionsanlage Wendelstein 7-X betrieben. Hier sind rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Das IPP-Teilinstitut Greifswald besitzt gegenwärtig die wissenschaftlichen Bereiche Stellarator-Dynamik und -Transport, Stellarator-Heizung und -Optimie­rung, Stellarator-Rand- und -Divertorphysik sowie Wendelstein 7-X Betrieb und Stellarator-Theorie.

Kooperationsvereinbarungen auf dem Gebiet der fusionsorientierten Plasmaphysik verbindet das IPP mit dem Institut für Physik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald und mit der mit der Technischen Universität Berlin: Vier Wissenschaft­liche Direktoren des IPP sind zugleich als Professoren an die Universitäten in Greifswald bzw. Berlin berufen.


Anschrift:

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik
Teilinstitut Greifswald
Wendelsteinstraße 1
D-17491 Greifswald
Tel. 03834/88-1000
info@ipp.mpg.de

 
loading content