Daumenkino

Zum Selbststeuern: Plasmaentladung und Anlagenaufbau


Das elektronische Daumenkino "Heiß hier drin!" zeigt den Ablauf einer Plasmaentladung in der Garchinger Fusionsanlage ASDEX Upgrade. In "Kompliziert, aber vielversprechend!" geht es um den Aufbau der Greifswalder Experimentieranlage Wendelstein 7-X:

Ungefähr in Echtzeit kann man mit dem elektronischen Daumenkino „Heiß hier drin!“ eine Plasma-Entladung in der Garchinger Fusionsanlage ASDEX Upgrade ablaufen lassen: Nach gut zehn Sekunden ist auch im Labor alles vorbei. Alles, was die Forscher über das Verhalten des 100 Millionen Grad heißen Plasmas wissen wollen, haben die Messgeräte dann aufgezeichnet.


 

Ungleich schneller als der reale Vorgang ist das elektronische Daumenkino „Kompliziert, aber vielversprechend!“: Im Zeitraffer fassen CAD-Zeichnungen der Fusionsanlage Wendelstein 7-X die einzelnen Montageschritte zusammen. Die Forschungsanlage Wendelstein 7-X, die im IPP-Teilinstitut Greifswald betrieben wird, ist die weltweit größte Anlage vom Typ Stellarator.


Heiß hier drin!
(.pdf 3 MB)

Kompliziert, aber vielversprechend!
(.pdf 3,8 MB)


So funktioniert's:
Die pdf-Dateien öffnen und die Seiten schnell durchklicken.

Zur Redakteursansicht