Doktorandenpreis der Europäischen Physikalischen Gesellschaft für Wei Zhang

IPP-Postdoktorand für herausragende Doktorarbeit ausgezeichnet

20. April 2018

IPP-Postdoktorand Dr. Wei Zhang ist einer der vier Preisträger, die von der Abteilung Plasmaphysik der Europäischen Physikalischen Gesellschaft (EPS) für die herausragende Qualität ihrer Doktorarbeit mit dem Doktorandenpreis 2018 ausgezeichnet wurden.


original
Preisträger Dr. Wei Zhang, zurzeit Postdoktorand im IPP in Garching

Wei Zhang, 1988 in China geboren, studierte Angewandte Physik an der Hunan Universität im chinesischen Changsha und anschließend Plasmaphysik an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Hefei. Mit seiner Doktorarbeit „Plasma edge modeling with ICRF coupling“ begann er 2014 an der Universität Gent in Belgien, wo Professor Dr. Jean-Marie Noterdaeme vom IPP einer seiner Betreuer war. Darin untersuchte Wei Zhang, wie eingekoppelte Radiowellen die Randschicht des Plasmas beeinflussen – Untersuchungen, für die er zum großen Teil im IPP in Garching arbeitete. Die möglichst effiziente Einkopplung der Radiowellen und ihren Einfluss auf das Plasma in den Fusionsanlagen ASDEX Upgrade und JET berechnete er in numerischen Simulationen, deren Ergebnisse er auf die Verhältnisse in ITER und in einem Demonstrationskraftwerk extrapolierte. 2017 konnte er die Promotion erfolgreich abschließen.

Die mit tausend Euro dotierte Auszeichnung wird Anfang Juli auf der diesjährigen EPS Conference on Plasma Physics in Prag überreicht, auf der jeder der vier Preisträger auch einen Vortrag halten wird.

Zur Redakteursansicht