Weitere Informationen

Bildergeschichte


Der Testreaktor ITER
Nagelprobe für die Fusionsforschung



Zum Vergrößern in das Bild klicken

ITER

Teilnahme an ITER

Der internationale Experimentalreaktor ITER soll zeigen, dass es physikalisch und technisch möglich ist, durch Kernverschmelzung Energie zu gewinnen. Das IPP trägt dazu bei, die Großanlage vorzubereiten.


Schematische Darstellung des Experimentalreaktors Bild vergrößern
Schematische Darstellung des Experimentalreaktors


Mit ITER (lat. "der Weg") bauen die großen Fusionsprogramme der Welt – Europa, Japan, der USA, der russischen Föderation sowie China, Süd-Korea und Indien – gemeinsam einen ersten Experimentalreaktor. ITER soll zeigen, dass es physikalisch und technisch möglich ist, durch Kernverschmelzung Energie zu gewinnen. Er soll zum ersten Mal ein brennendes und für längere Zeit energielieferndes Plasma erzeugen.

ITER soll eine Fusionsleistung von 500 Megawatt liefern – zehnmal mehr, als zur Aufheizung des Plasmas verbraucht wurde. Außerdem sollen wesentliche technische Funktionen eines Fusionskraftwerks entwickelt und getestet werden. Hierzu gehören supraleitende Magnetspulen, die Tritium-Technologie, das Abführen der erzeugten Wärme-Energie sowie die Entwicklung fernbedient auswechselbarer Komponenten; ebenso bearbeitet werden Sicherheits- und Umweltfragen.

Das IPP und ITER
Mit dem Forschungsprogramm seiner Fusionsanlage ASDEX Upgrade trägt das IPP zur ITER-Vorbereitung bei. Außerdem stehen die IPP-Wissenschaftler in allen physikorientierten Fragen in engem Kontakt mit der ITER-Gruppe und bearbeiten in zahlreichen Vertragsstudien spezielle Probleme für ITER. Im Bereich ITER-Technologie & -Diagnostik sind die technologischen Entwicklungsbeiträge des IPP zu ITER angesiedelt: die Beteiligung an der Entwicklung des Neutralteilchenheizung und die Entwicklung verschiedener Diagnostiken für ITER. Ferner koordiniert der Bereich die ITER-Zuarbeit aus sämtlichen anderen Bereichen des IPP.

Von 1988 bis zum Umzug der Wissenschaftler an den ITER-Standort Cadarache war das IPP in Garching Gastgeber der Europäischen ITER-Gruppe.



 
loading content