Wendelstein 7-X und die Energie der Zukunft

Podiumsdiskussion im Informationsbüro Mecklenburg-Vorpommern in Brüssel

26. April 2016

Zu einer Podiumsdiskussion über Wendelstein 7-X und die Bedeutung der Grundlagenforschung für die Energie der Zukunft hatte am 26. April das Informationsbüro Mecklenburg-Vorpommern bei der Europäischen Union eingeladen.

Es diskutierten (von links): Professor Robert Schlögl vom Max-Planck-Institut für chemische Energie­konversion, Dr. András Siegler, Direktor für Forschungs- und Innovationspolitik in der Europäischen Kommission, IPP-Direktorin Professor Sibylle Günter und Professor Rolf Heuer von der „High Level Group of Scientific Advisors“ der Europäischen Kommission. Die Gesprächsleitung hatte Ralph Sina, Leiter des WDR/NDR-Studios in Brüssel.

In den Räumen der Landesvertretung in Brüssel folgten 140 Gäste den Grußworten von Energieminister Christian Pegel und Dr. András Siegler, Direktor für Forschungs- und Innovationspolitik in der Europäischen Kommission. Nach einer Einführung von Projektleiter Professor Thomas Klinger diskutierten Professor Rolf Heuer von der „High Level Group of Scientific Advisors“ der Europäischen Kommission und der Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für chemische Energiekonversion, Professor Robert Schlögl, mit IPP-Direktorin Professor Sibylle Günter und Dr. András Siegler über die Aufgaben der Grundlagen­forschung, die – im Hinblick auf Klimawandel und ständig steigenden Energiebedarf der Menschheit – nach neuen Wegen zur Gewinnung und Speicherung von Energie sucht.

Zur Redakteursansicht