Kurznachrichten aus dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Kurznachrichten aus dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Top-News


H-Mode: Diese Entdeckung hat ITER erst möglich gemacht

Vor 40 Jahren fanden Physiker am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik einen neuen Plasmazustand, der sich besonders gut für die Energiegewinnung eignen könnte: die H-Mode. Am 8. November 1982 erschien der zugehörige Fachartikel, der der Fusionsforschung weltweit Auftrieb gab. Bis heute gehört die Untersuchung der H-Mode zu ihren wichtigsten Arbeitsgebieten. mehr

Neue Lösung für eines der großen Probleme der Fusionsforschung

Aktuelle Experimente und Simulationen zeigen, wie sich zerstörerische Plasma-Instabilitäten in Fusionsreaktoren wie ITER vermeiden lassen.
  mehr

Neue Experimente zur ITER-Vorbereitung an der Fusionsanlage JET

Europäische Forschende testen anhand von Helium-Plasmen die Wechselwirkung mit dem Wandmaterial des Joint European Torus (JET). Auch das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik ist daran beteiligt. mehr

Wendelstein 7-X vor neuen Höchstleistungen

Verdoppelte Heizleistung, 40 neue Diagnostiken und 6,8 Kilometer Kühlrohre: Der Greifswalder Stellarator hat seine volle Ausbaustufe erreicht und beginnt in diesem Herbst wieder mit wissenschaftlichen Experimenten. mehr

Bundesforschungsministerin Stark-Watzinger und Ministerin Martin im IPP Greifswald

Ausbau der Fusionsforschungsanlage Wendelstein 7-X abgeschlossen / Experimentierstart im Herbst
  mehr

Der nächste Schritt für ASDEX Upgrade

910 Projektaktivitäten in 514 Tagen: In einem komplexen Umbauvorhaben wird das Garchinger Fusionsexperiment überholt und erstmals mit Divertor-Spulen ausgestattet. mehr

Schadcodebefall „EMOTET“ am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) wurde am 12. Juni 2022 Opfer eines Cyberangriffs über den Schadcode EMOTET mehr

Mehr anzeigen
Zur Redakteursansicht