IPP-Forscher zum Wissenschaftlichen Mitglied der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft ernannt

Hartmut Zohm zum Fellow der American Physical Society gewählt

11. Oktober 2016

In Anerkennung seiner herausragenden Physik-Beiträge wurde IPP-Wissenschaftler Professor Dr. Hartmut Zohm als Fellow in die American Physical Society (APS) gewählt.


Prof. Dr. Hartmut Zohm

In Anerkennung seiner herausragenden Physik-Beiträge wurde IPP-Wissenschaftler Professor Dr. Hartmut Zohm als Fellow in die American Physical Society (APS) gewählt. Mit dieser Auszeichnung würdigen seine Fachkollegen im APS-Bereich Plasmaphysik seine „fundamentalen Beiträge zu Verständnis und Kontrolle magneto-hydrodynamischer Plasma-Instabilitäten, zur Anwendung von Mikrowellen für Heizung und Stromtrieb in Tokamaks und zur Entwicklung von Betriebsweisen für ein künftiges Demonstrations­kraftwerk“, so die Ernennungsurkunde, sowie „seine programmatische Führung in der Fusionsforschung“. Die Ernennungsurkunde wird Hartmut Zohm auf der Jahreskonferenz des APS-Bereichs Plasmaphysik Anfang November 2016 in San Jose/USA überreicht.

Ziel der American Physical Society ist es, das physikalische Wissen zu erweitern und die internationale Zusammenarbeit zu fördern. Die traditionsreiche Gesellschaft mit Sitz in College Park in Maryland/USA wurde 1899 gegründet. Ihr gehören heute über 50.000 Physikerinnen und Physiker an.

Hartmut Zohm ist Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft sowie Leiter des Bereichs Tokamak-Szenario-Entwicklung im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching.

Zur Redakteursansicht