"Gesprächsstoff-Kunst" – neue Ausstellung in der Galerie im IPP

Bilder und Skulpturen von Waldemar Malak und Peter Alexander Grodzki

19. August 2011



Eine neue Ausstellung „Gesprächsstoff-Kunst” mit Bildern und Skulpturen von Waldemar Malak und Peter Alexander Grodzki wird am Dienstag, 23. August um 18 Uhr in der Galerie im IPP in Greifswald eröffnet. Die Vernissage wird Kai Jakob Brunner mit der Jazzharfe musikalisch begleiten.

Holzskulptur von Peter Grodzki, eines der Exponate in der Ausstellung „Gesprächsstoff-Kunst” in der Galerie im IPP

Für Peter Grodzki und Waldemar Malak, beide aus Polen stammend, war in den grauen Zeiten der 1980er Jahre die Bildende Kunst Ausdruck von Farbe und Unabhängigkeit. Die Beschäftigung mit Holz ist für Peter Grodzki, der seit einigen Jahren in Greifswald und Berlin lebt, einerseits die Suche nach Formen, die er den verschiedensten Hölzern entlockt, andererseits die Projektion seiner Gedanken.

Auf der Suche nach einer Symbiose zwischen Natur und menschlichem Körper schafft Waldemar Malak Bilder, die durch ihre ungewöhnliche Struktur beeindrucken. Die Malerei regte ihn zu zahlreichen Theater-Dekorationen an – Bühnenbilder und Kostüme, die er an vielen Theaterstätten in Polen erfolgreich realisierte. Malerei ist laut Malak neben der Poesie die erhabenste und intelligenteste Form der zwischenmenschlichen Kommunikation.

Gemeinsam zeigen Peter Grodzki und Waldemar Malak ihre Arbeiten jetzt erstmalig in einer umfangreichen Ausstellung in der Galerie im IPP in Greifswald. Zu sehen ist sie dort bis zum 23. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr.

Zur Redakteursansicht