Deutsch-polnischer Besuch im IPP

Ministerpräsident Erwin Sellering informiert sich mit polnischen Gästen über die Fusionsanlage Wendelstein 7-X

19. August 2010



Die Montagefortschritte im IPP in Greifswald begutachten Marschall Wladyslaw Husejko, Ministerpräsident Erwin Sellering sowie der stellvertretende Stadtpräsident von Stettin Krzysztof Soska (v.r.n.l.) in Begleitung von Prof. Thomas Klinger, IPP (3.v.r.).

Eine Visite im Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik gehörte zum Programm, als Ministerpräsident Erwin Sellering gemeinsam mit seinem polnischen Amtskollegen Marschall Wladyslaw Husejko und dem stellvertretenden Stettiner Stadtpräsidenten Krzysztof Soska am 19. und 20. August 2010 die Universitätsstadt Greifswald besuchte. Anlass war die zehnjährige Partnerschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit der Wojewodschaft Westpommern.

Im IPP diskutierte man mit Vertretern aus Politik und Wissenschaft über bestehende Zusammenarbeiten auf dem Gebiet der Plasmaphysik und mögliche Erweiterungen. Zum Abschluss des Besuchs informierten sich die Gäste in der Montage- und Experimenthalle über die Baufortschritte der Forschungsanlage Wendelstein 7-X und die Kooperation mit polnischen Institutionen.

An der Montage von Wendelstein 7-X sind nicht wenige Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker aus Polen beteiligt.

Zur Redakteursansicht