Neue Experimente zur ITER-Vorbereitung an der Fusionsanlage JET

Europäische Forschende testen anhand von Helium-Plasmen die Wechselwirkung mit dem Wandmaterial des Joint European Torus (JET). Auch das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik ist daran beteiligt. mehr

Wendelstein 7-X vor neuen Höchstleistungen

Verdoppelte Heizleistung, 40 neue Diagnostiken und 6,8 Kilometer Kühlrohre: Der Greifswalder Stellarator hat seine volle Ausbaustufe erreicht und beginnt in diesem Herbst wieder mit wissenschaftlichen Experimenten. mehr

Bundesforschungsministerin Stark-Watzinger und Ministerin Martin im IPP Greifswald

Ausbau der Fusionsforschungsanlage Wendelstein 7-X abgeschlossen / Experimentierstart im Herbst
  mehr

Der nächste Schritt für ASDEX Upgrade

910 Projektaktivitäten in 514 Tagen: In einem komplexen Umbauvorhaben wird das Garchinger Fusionsexperiment überholt und erstmals mit Divertor-Spulen ausgestattet. mehr

Schadcodebefall „EMOTET“ am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) wurde am 12. Juni 2022 Opfer eines Cyberangriffs über den Schadcode EMOTET mehr

Auf dem Weg zur nächsten Stellarator-Generation

Wie lassen sich künftig noch bessere Stellaratoren bauen? Das ist die Kernfrage, der eine international besetzte Gruppe theoretischer Physiker beim Simons Workshop am IPP in Greifswald nachging. Das zweiwöchige Format war Höhepunkt einer weltweit wohl einmaligen wissenschaftlichen Kollaboration – gefördert von der Simons Foundation. mehr

Erster FuseNet Master Thesis Prize verliehen: Vier der fünf Ausgezeichneten kooperierten mit dem IPP

Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik ist für Fusions-Masteranden aller EU-Universitäten möglich mehr

Zur Redakteursansicht