Tag der offenen Tür im IPP in Garching

Besuchen Sie das Forschungsgelände Garching

1. Oktober 1997

Eine Gelegenheit, Forschung und Wissenschaft live zu erleben, bietet der Tag der offenen Tür am Sonntag, dem 12. Oktober 1997, auf dem Forschungsgelände in Garching bei München - mit rund 4000 Beschäftigten eines der großen Wissenschaftszentren Europas.

Von Objekten kosmischer Größenordnung wie Galaxien und Sternennebel bis hinunter zum Atombaustein reicht hier das Arbeitsspektrum, Temperaturen von vielen Millionen Grad bis tief zum absoluten Nullpunkt werden gemessen, Grundlagenforschung und ihre vielfältigen Anwendungen werden betrieben. Von 9.00 bis 16.00 Uhr sind folgende Einrichtungen für Besucher geöffnet:

  • Max-Planck-Institut für Astrophysik
  • Max-Planck-Institut für Plasmaphysik
  • Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik
  • Max-Planck-Institut für Quantenoptik
  • Europäische Südsternwarte ESO
  • Technische Universität München:
    - FRM Forschungsneutronenquelle
    - Walter-Schottky-Institut
    - Institut für Radiochemie
  • Technische Universität und Ludwig-Maximilians-Universität München:
    - Beschleunigerlaboratorium

Forschungsanlagen, Großexperimente, Laboratorien und Werkstätten sind zugänglich (siehe Faltblatt), Filmvorführungen, Lichtbildvorträge und Informationsstände, Schautafeln, Modelle und Computersimulationen warten auf die Besucher.

Das Forschungsgelände Garching ist über die Autobahn München-Nürnberg, Ausfahrt Garching-Nord zu erreichen oder von der U-Bahn-Station Garching-Hochbrück (U 6) mit dem MVV-Bus 291. Im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik steht ein Kindergarten zur Verfügung, Kantine und Cafeteria sind geöffnet.

Zur Redakteursansicht