Sommer-Schule für Plasmaphysik

Summer School for Plasma Physics in Greifswald

10. Oktober 2001

Vom 8. bis 12. Oktober 2001 findet erstmals die "Summer School for Plasma Physics" in Greifswald statt. Insgesamt 45 Studenten, darunter 10 Studenten aus Indien, Italien, Korea, Neuseeland, Rußland und der Schweiz, nutzen die Möglichkeit, sich mit den Grundlagen der Nieder- und Hochtemperaturplasmen, Fusionsplasmen und der Inertialfusion zu beschäftigen.

Die Sommer-Schule ist eine Veranstaltung der Internationalen Max-Planck-Research School "Bounded Plasmas". Das internationale Forschungs- und Lehrzentrum für Plasmatechnologie und Fusionsforschung wurde im Wintersemester 2000 von der Ernst-Moritz-Arndt-Universität und dem Teilinstitut Greifswald des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) aufgebaut. Mit einbezogen ist auch das Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik (INP). In die jetzt laufende Sommer-Schule sind auch die Universität Rostock und die Technische Universität Darmstadt eingebunden.

Deutsche und ausländische Doktoranden erhalten mit der Research School die Gelegenheit, sich durch die Nutzung der Ausbildungs- und Forschungsmöglichkeiten der Universität, des IPP und des INP auf die Promotionsprüfung vorzubereiten. Dazu wurde der spezielle Studiengang "Plasma Technology and Fusion Research" (Plasmatechnologie und Fusionsforschung) an der Universität eingerichtet. Doktorandenkolloquien, Gastvorlesungen und Workshops unterstützen die Graduiertenausbildung.

Zur Redakteursansicht