Montage

Die ersten Industrieaufträge für Experimentkomponenten wurden 1996 vergeben. Die Hauptmontage wurde 2014 abgeschlossen. Es folgten die die Betriebsvorbereitungen. Am 10. Dezember 2015 erzeugte Wendelstein 7-X das erste Plasma.


Die ganze Anlage ist aus fünf nahezu baugleichen Modulen aufgebaut: Darin spiegelt sich die fünfzählige Symmetrie des Magnetfeldes wieder. Die Module wurden vormontiert und erst in der Experimentierhalle kreisförmig zusammengesetzt. Jedes Modul besteht aus einem Teil des Plasmagefäßes, seiner thermischen Isolation, zehn der supraleitenden Stellaratorspulen und vier ebenen Spulen samt der Verbindungen untereinander, der Verrohrung für die Kühlung der Spulen sowie aus einem Teil des stützenden Tragrings – pro Modul insgesamt ein Gewicht von rund 120 Tonnen.

Mitte 2014 standen alle fünf Module in der Experimentierhalle auf dem Maschinenfundament. Die Nahtstellen von Stützring, Plasma- und Außengefäß waren geschlossen. Sämtliche Stutzen, welche die Öffnungen im Plasmagefäß durch den kalten Spulenbereich hindurch mit dem Außengefäß verbinden – pro Modul rund 45 Stück – waren eingebaut. Auch die Hauptstromzuführungen und Kühlverrohrungen waren aufgebaut. Im Mai 2014 war die Montage von Wendelstein 7-X termingerecht abgeschlossen (mehr: siehe "Betriebsvorbereitungen für Wendelstein 7-X beginnen").

Es begannen die Betriebsvorbereitungen: Schrittweise wurden alle technischen Systeme – Vakuum im Kryostat, Kryosysteme, normalleitende und supraleitende Spulen, Vakuum im Plasmagefäß – geprüft. Parallel lief die Einstellung der computergestützten Datenerfassung für den Experimentierbetrieb, in der Peripherie der Anlage waren die Apparaturen zum Beobachten und zum Aufheizen des Plasmas zu vervollständigen.

Am 10. Dezember 2015 wurde das erste Helium-Plasma erzeugt.


Während der Vormontage: Jeweils ein Zehntel des Anlagenrings wurde auf speziellen Vormontageständen aufgebaut. Hier zu sehen sind ein Teil des Plasmagefäßes mit thermischer Isolation, zwei der nicht-ebenen Spulen sowie eine ebene Spule.
Zur Redakteursansicht