ASDEX Upgrade

Der Tokamak ASDEX Upgrade wird seit 1991 in Garching betrieben.


Blick in das 100 Millionen Grad heiße Plasma der Fusionsanlage ASDEX Upgrade

ASDEX Upgrade ist, im Unterschied zum Vorgänger ASDEX, mit einem kraftwerkstauglichen Spulensystem und Divertor ausgerüstet. Auch wesentliche Plasmaeigenschaften sind den Verhältnissen in einem späteren Kraftwerk angepasst.

Insbesondere ist die Anlage mit starken Zusatzheizungen ausgestattet: 28 Megawatt Heizleistung erzeugen Wärmeflüsse, die denen in einem Kraftwerk entsprechen. Damit kann ASDEX Upgrade sowohl die Leistungs- und Teilchenabfuhr aus dem Plasma untersuchen als auch den Einschluss des Zentralplasmas. So werden Betriebsweisen entwickelt, die für den Testreaktor ITER oder ein Kraftwerk relevant sind.

Pionierarbeit wurde bei der Kontrolle von Instabilitäten geleistet, die den Plasmadruck begrenzen. Von großer Bedeutung ist auch die Entdeckung eines Plasmazustands, in dem die Wärmeisolation im Vergleich zum H-Regime nochmals verbessert ist. Mit seiner Hilfe könnten Fusionsleistung und Pulsdauer künftiger Anlagen entscheidend erhöht werden.


Technische Daten:
Großer Plasmaradius 1,65 Meter
Kleiner Plasmaradius 0,5 Meter
Magnetfeld 3,9 Tesla
Plasmastrom 1,4 Megaampere
Pulsdauer 10 Sekunden
Plasmaheizung 28 Megawatt
Plasmavolumen 13 Kubikmeter
Zur Redakteursansicht