Pulsator

Der Tokamak Pulsator wurde von 1973 bis 1979 im IPP in Garching betrieben.


Pulsator, der erste Tokamak des IPP

Der erste Tokamak des IPP, Pulsator, ging 1973 in Betrieb. Das Plasma der kleinen Anlage wurde nur mit Strom geheizt, seine Ringform von einem metallischen Limiter nach außen begrenzt.

Bereits im ersten Betriebsjahr gelang es, die gefürchteten Stromabbrüche im Plasma durch verschraubte Zusatzfelder erstmals gezielt zu beeinflussen.

Mit Pulsator wurde der Hochdichtebetrieb der Tokamaks entdeckt: Damit stieg die Plasma-Dichte auf das Siebenfache des bisher Möglichen, zugleich erhöhte sich die Wärmeisolation und damit der Energieinhalt des Plasmas: Das Plasma war den Zündbedingungen einen Schritt näher gekommen.
 

 Technische Daten:
 Großer Plasmaradius 0,7 Meter
 Kleiner Plasmaradius 0,12 Meter
 Magnetfeld 2,7 Tesla
 Plasmastrom 0,125 Megaampere
 Pulsdauer 0,12 Sekunden
 Plasmaheizung 0,13 Megawatt
 Plasmavolumen 0,2 Kubikmeter
Zur Redakteursansicht