Industrieelektroniker*in oder Mechatroniker*in

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald

Art der Stelle

Wissenschaftliche und technische Assistenz

Teilchen-, Plasma- und Quantenphysik

Ausschreibungsnummer: gw24/014

Stellenangebot vom 21. März 2024

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik als ein Institut der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. ist eines der führenden Zentren für Fusionsforschung und beschäftigt sich mit der Erarbeitung der physikalischen Grundlagen für ein künftiges Fusionskraftwerk. Das Institut ist dem Europäischen Fusionsprogramm angeschlossen.

Die Fachgruppe Divertortechnologie und Wandüberwachung innerhalb des Bereichs Stellarator-Dynamik und -Transport (E5) am Teilinstitut Greifswald entwickelt und betreibt hochpräzise optische Diagnostiken für die Überwachung der plasmaexponierten Wand des weltgrößten Stellerator-Experiments Wendelstein 7-X. Die Fachgruppe sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Industrieelektroniker*in oder Mechatroniker*in

Ihre Aufgaben

  • Aufbau von elektrischen und elektrotechnischen Komponenten von empfindlichen optischen Diagnostiken und Laborgeräten
  • Sie beschaffen elektrische Komponenten, konfektionieren und verkabeln diese Komponenten mittels Löten oder Crimpen auf Basis von WS-CAD Stromlaufplänen
  • Durchführung von Funktionstests, Kalibrierarbeiten und Inbetriebnahme
  • Wartung der elektrischen Systeme und Aktualisierung der Dokumentation
  • Unterstützung des hochpräzisen Aufbaus, Justierung, Prüfung und Installation von mechanischen Komponenten der Diagnostiken auf Basis von Konstruktionszeichnungen

Das bringen Sie mit

  • eine abgeschlossene Ausbildung als Industrieelektroniker, Elektroinstallateur, Elektromonteur oder Mechatroniker (m/w/d)
  • einschlägige Berufserfahrung in einem dieser Bereiche
  • gute Kenntnisse der technischen Normen im Elektrobereich
  • vertiefte Kenntnisse im Lesen und Aktualisieren von Stromlaufplänen
  • eine Sensibilität für den sorgfältigen Umgang mit hochpräzise und empfindlichen Diagnostiken und ultrahoch Vakuumbedingungen
  • eine teamorientierte Einstellung
  • sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Das wünschen wir uns

  • Erfahrung mit WS-CAD zum Lesen und Aktualisieren von Stromlaufplänen
  • Erfahrung im Lesen von Konstruktionszeichnungen und -dateien
  • Praktische Erfahrung in dem Zusammenbau und Prüfung von feinmechanischen Komponenten

Das bieten wir Ihnen:

  • eine interessante Tätigkeit im Forschungsumfeld eines der größten wissenschaftlichen Projekte in Deutschland
  • flexible Arbeitszeiten im Rahmen eines Gleitzeitsystems
  • regelmäßige Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Vergütung mit allen Leistungen des öffentlichen Dienstes nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) je nach Ausbildung und Aufgabenübertragung bis zur Entgeltgruppe 8 TVöD
  • Zusätzliche Altersversorgung durch die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder
  • eine Cafeteria für die Mittagsversorgung

Die Beschätigung ist auf 24 Monate befristet. Die Befristung richtet sich nach § 14 Abs.2 TzBfG, d. h. es können nur Bewerber*innen berücksichtigt werden, die noch nicht in einem Arbeitsverhältnis zur Max-Planck-Gesellschaft gestanden haben. Das IPP hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Das IPP will den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert sich zu bewerben.

Informationen zum Umgang mit Ihren Daten und Ihre diesbezüglichen Rechte finden Sie auf unserer Webseite.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre vollständige Online-Bewerbung bis zum 21.04.2024.
Zur Redakteursansicht