Highlights 2018  

Forschungsnachrichten aus dem Bereich Plasmarand und Wand

24.10.18: Hochstromquelle „SIESTA“ für Materialuntersuchungen neu aufgebaut
Nach ca. 40 Jahren Betrieb wurde die alte IPP-Hochstromquelle für die Untersuchung von Plasma-Oberflächen-Prozessen Ende 2015 abgeschaltet. Das Nachfolgeexperiment "SIESTA" hat nun erfolgreich den Routinebetrieb aufgenommen. [mehr]
10.9.2018: Aktive Linienspektroskopie am thermischen Heliumstrahl an ASDEX Upgrade
Die neue thermische Heliumstrahldiagnostik ermöglicht räumlich und zeitlich hochaufgelöste Messungen der Elektronentemperatur und –dichte in der Plasmarandschicht von ASDEX Upgrade. [mehr]
7.8.2018: Messung des Neigungswinkels von turbulenten Strukturen mit Doppler-Reflektometrie

Die Messung von turbulenten Dichtefluktuationen ist wichtig um den Transport in Fusionsplasmen besser zu verstehen. Eine charakteristische Größe der Strukturen ist ihr Neigungswinkel Bezug auf die radiale Richtung. Der Neigungswinkel kann durch Theorien und gyrokinetische Simulationen vorhergesagt werden und  enthält Informationen über die dominanten Mikroinstabilitäten und ihre Wechselwirkung mit der Plasmaströmung.

[mehr]
5.7.2018: SOLPS-Simulationen einer Snowflake-Konfiguration des zukünftigen oberen Divertors von ASDEX Upgrade
Die in einem Fusionsreaktor vom Typ Tokamak zu erwartenden Wärmeflüsse auf die Targetplatten des Divertors stellen extreme Anforderungen an die Materialen. Um die Belastung der Oberflächen zu reduzieren, werden neben der aktuellen Konfiguration mit einem magnetischen X-Punkt (Single Null) auch alternative Divertorgeometrien, wie die Snowflake-Konfiguration, diskutiert. [mehr]
08.05.2018: Struktur und nichtlineare Entwicklung von randlokalisierten Moden am Tokamak ASDEX Upgrade
Edge Localised Modes (ELMs)  sind periodisch auftretende Instabilitäten, die für einige Millisekunden zu extremen Teilchen- und Wärmeflüsse auf die Wandmaterialien führen, was in zukünftigen Fusionsexperimenten zu Schäden führen könnte.
 
[mehr]
11.4.2018: Wieder EUROFusion Grants für junge E2M-Wissenschaftler
Schon mehrmals ist es jungen E2M-Wissenschaftlern gelungen, EUROFusion-finanzierte Stipendien, sogenannte “researcher grants” zu erhalten. Über solche Erfolge konnten wir schon in den Jahren 2017 und 2015 berichten. Diesmal gelang dieser Erfolg Anna Medvedeva und Marco Cavedon. Die folgenden kurzen Texte sollen über Ihre Vorhaben informieren: [mehr]
15.3.2018: Einfluß magnetischer Störfelder auf den Wärmetransport in der Randschicht eines Tokamaks
Um in zukünftigen Fusionsanlagen randlokalisierte Instabilitäten zu kontrollieren, wird derzeit der Einsatz von dreidimensionalen (3D) magnetischen Störfeldern diskutiert. Wie diese Störfelder den Teilchen- und Wärmetransport in der Randschicht des Plasmas beeinflussen wurde nun im Rahmen einer Doktorarbeit am IPP untersucht. [mehr]
6.2.2018: Wasserstoffisotopenaustausch in Wolfram bei tiefen Temperaturen
Wasserstoff wird in Wolfram durch die Bindung an Defekten im Kristallgitter zurückgehalten. Details der Bindung von Wasserstoff an diese Defekte spielen bei der Diffusion, Rückhaltung und Permeation von Wasserstoff in bzw. durch Wolfram eine große Rolle. Hierdurch wird festgelegt, wieviel Tritium sich in Wolfram ansammeln kann. [mehr]
Zur Redakteursansicht